Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Impfpflicht, Schnelltest und 3G-Regeln

Die neu entwickelten Impfstoffe stoßen bei vielen Menschen auf Skepsis und Ablehnung.
+
Die neu entwickelten Impfstoffe stoßen bei vielen Menschen auf Skepsis und Ablehnung.

Zur Berichterstattung über die Corona-Pandemie (Politik-, Bayern-, Regional- und Lokalteil):

Seit Monaten lese ich die Leserzuschriften und eine davon, von Leserbriefschreiberin Sissy Veit, hat mir aus dem Herzen gesprochen: Man stelle sich vor, Corona sei ein bedauernswerter Irrtum. Warum nur ist bis jetzt noch keiner auf die Idee gekommen, die drei negativen „Gs“ doch mal in die positiven „Gs“ umzukehren. Wir sind Gott sei Dank und glücklich gesund geblieben. Über das Gesundsein und Gesundbleiben spricht fast keiner mehr. „Gesundheit“. „Corona unser im Vakuum“ geheiligt werde deine Gesundheit, deine Viren kommen. Elektronen, deine Fusion-Gesundheit geschehe. Wie in der Sonne, so auf Erden. Unsere tägliche Energie gib uns heute und vergib uns unseren Virus-Gau, wie auch wir vergeben unseren Politikern. Und führe uns nicht in deine Spaltung der Gene, sondern erlöse uns von den Coronaviren. Denn dein ist die Fusion-Chemie und die Kraft und die Spaltbarkeit der Viren. In Ewigkeit Quarks-Amen (?).

Rosa Scherer

Kolbermoor

„Ich denke, also bin ich.“ (Renè Descartes) Oder bin ich, weil ich denke? Und was bin ich, wenn ich denke, was ich soll? Seit über einem Jahr melden unsere Sinne Schreckensbilder vom Coronavirus, die uns unaufgefordert über alle Medienkanäle eingetrichtert werden. Diese Sinneserfahrungen bestimmen unser Denken und Handeln. Beispiele dafür sind Hamsterkäufe und Denunziationen. Im Hintergrund immer das künstlerisch gestaltete Virus, angstmachende Krankenhausszenen aus fernen fremden Ländern, kumulierte Infektions- und Sterbezahlen. Dazu Pressekonferenzen, Sondersendungen, einschlägige Berichterstattung und Talkshows als Angstbeschleuniger. Und dann die Rettung. Um der tödlichen Gefahr zu entgehen hilft nur x-maliges Testen und die Impfung. Die Impfung mit einem Medikament, von dem kein Mensch sagen kann, ob es wirklich hilft und was es wirklich bewirkt. Im Hintergrund die scheinheilige Debatte über „keine Impfpflicht“, aber Vorteile für Geimpfte, wenn es um die Teilhabe am täglichen Leben geht. Wie wirkmächtig diese Strategie mit Angstmachen und Heilsversprechungen ist, sieht man daran, dass sich 75 Prozent der deutschen Bevölkerung eine völlig unverstandene Substanz in den Körper spritzen lassen wollen, von der sie nicht wissen, was sie mit ihnen macht. Wie viel Spielraum lässt uns die Evidenz der indoktrinierten Sinneseindrücke und wie frei sind wir beim Erkennen auf dem Gebiet der Erkenntnis, wenn Ausgangssperren,Kontaktbeschränkungen undKulturverbote den Erfahrungshorizont zusätzlich beschränken? Werden wir so zu Lemmingen gemacht? Wo Skepsis diffamiert und Freiheiten beschränkt werden, hat der Irrtum freien Lauf.

Wolfgang Pfannkuchen

Riedering

Die Erwartung, bei einem sogenannten Schnelltest tatsächlich einen Test zu bekommen, wenn gerade niemand vor einem da ist, wird leider enttäuscht. Ich habe es am Samstag an drei verschiedenen sogenannten Schnelltest-Stellen probiert – ohne Erfolg, obwohl die freundlichen Mitarbeiter nicht beschäftigt waren. Man wurde auf eine Online-Terminvereinbarung verwiesen, die aber erst drei Tage später einen offenen Termin ergab. Die hierfür gegebenen Begründungen (digi taler Kontakt mit Gesundheitsamt) überzeugen nicht, da alle hierfür notwendigen Angaben auch vor Ort oder beispielsweise über die Luca-App gemacht werden könnten. Die Bezeichnung „Schnelltest“ sollte deshalb in Termin-Test geändert werden. Im Grunde erscheint es als schlechter Witz, einen Test, der nur 24 Stunden gilt, nur bei tagelanger Voranmeldung zu ermöglichen.

Franz-Christoph Zeitler

Prien

Kommentare