Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Impfen heißt Verantwortung übernehmen

Zu „Es geht um die Existenz“ (Lokalteil):. Mit Befremden habe ich den Artikel gelesen.

Als Gutachter und Psychiater, der beruflich häufig stationäre Einrichtungen in Mühldorf und Altötting aufsucht, ist es mir seit zwei Jahren eine Selbstverständlichkeit, mich vorher zu testen und eine FFP2-Maske zu tragen. Seit einem Jahr sorge ich darüber hinaus durch Impfung dafür, dass ich die Bewohner in den Einrichtungen nicht gefährde. Wenn die Pflegekräfte und sonstigen Mitarbeiter aus stationären Einrichtungen ihr subjektives Wohlbefinden über die Gesundheit derjenigen stellen, die sie betreuen, kann ich dies in keiner Weise nachvollziehen. Ich sehe hierin sehr wenig Verantwortungsübernahme, wie ich auch feststellen muss, dass die Initiatoren der Stellenanzeige nicht einmal in der Lage sind, für ihr Handeln Verantwortung zu übernehmen, wenn sie sich nicht unter ihrem eigenen Namen zitieren lassen und sich damit in der Anonymität verstecken.

Dr. Michael Heidegger

Mühldorf

Kommentare