Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hoffnung auf neuen Verkehrsminister

Zum Bericht „Die Ampel und die Bahn“ (Politikteil):

Waren nicht Herr Ramsauer (CSU) von 2009 bis 2013, danach Herr Dobrindt (CSU) von 2013 bis 2017 und danach Herr Scheuer (CSU) 2017 für die Bahn zuständig? Die Abschaffung der beklagten Zustände wie kein Bahnanschluss von Gewerbegebieten und der Verkauf der DB-Tochter Schenker wäre den oben genannten Herrn möglich gewesen. Sie aber wollten nur schnelle ICE-Verbindungen und haben den Nahverkehr vergessen. Ein Baum besteht nicht nur aus dem Stamm und den starken Ästen. Ohne die dünnen Äste und Zweige geht er ein.

Ein Beispiel ist die Bahnstrecke München - Mühldorf - Freilassing. Sie soll schon seit Jahrzehnten ausgebaut werden. Eine andere Baustelle ist der Brennerzulauf auf bayerischer Seite. Jahrelange Planung und noch kein Ende.

Der neue Verkehrsminister Herr Wissing ist seit 2016 Verkehrsminister in Rheinland-Pfalz. Er kennt die Verkehrsprobleme auf der Straße, im Öffentlichen Personalverkehr und bei der Bahn. Von seinen Vorgängern kann man das nicht behaupten.

Peter Eschenfelder

Waldkraiburg

Kommentare