Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hoffentlich bleibt die Sommerzeit

Zum Bericht „Sommerzeit hilft Wildtieren“ (Weltteil):

Endlich mal eine positive Meldung zur Zeitumstellung. 2,3 Prozent weniger Rehe werden pro Jahr überfahren, das sind bei 2,5 Million Rehen in Deutschland immerhin 62 500 Rehe, die nicht überfahren werden. Wenn dann jedes zweite Auto einen Schaden hat, sind es auch 31 250 weniger Unfallreparaturen, was die Versicherungsprämien für alle absenkt – auch für die Umstellungsgegner.

Die Beiträge in den Leserbriefspalten erscheinen genauso zuverlässig wie das Weihnachtsfest, allerdings zweimal im Jahr. Ich genieße die Sommerzeit, wenn es am Abend eine Stunde länger hell und morgens eine Stunde länger dunkel ist. Genauso freue ich mich über die Umstellung auf Winterzeit, weil es morgens, wenn die Kinder zur Schule gehen, dann schon hell ist.

Bis zu zwölf Stunden Zeitverschiebung nehmen Millionen von Menschen in Kauf, wenn sie nach Westen oder Osten fliegen. Natürlich merke ich diese Stunde Zeitumstellung und brauche auch einige Tage, um mich umzustellen. Aber diesen kleinen Nachteil nehme ich gerne in Kauf, weil ich den Vorteil viel größer empfinde. Hoffentlich wird sie nicht abgeschafft.

Hans Fritz

Bad Endorf

Kommentare