Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Höcke ist der eigentliche Parteivorsitzende

Björn Höcke (links), Fraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer Landtag, und Tino Chrupalla, AfD-Bundesvorsitzender auf dem Bundesparteitag der AfD.
+
Björn Höcke (links), Fraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer Landtag, und Tino Chrupalla, AfD-Bundesvorsitzender auf dem Bundesparteitag der AfD.

Zum Bericht „Parteitag in Riesa: AfD ermöglicht Einzelspitze“ (Politikteil):

Am Verhalten der Delegierten des Parteitages der sogenannten Alternative für Deutschland (AfD) zeichnet sich mal wieder ab, dass sie eben keine Alternative für unser Land ist. Seit Bestehen dieser Partei gab es nicht einen konstruktiven Vorschlag zu positiven Änderungen in Deutschland.

Angefangen mit der ersten großen Flüchtlingswelle 2015 bis heute ist es eine Abfolge von rassistischen Beleidigungen bis hin zu rechtsradikalen Hetzparolen, die diesen Verein auszeichnet. Verantwortlich dafür ist der angeblich nicht mehr existierende „Flügel“ unter der Führung des Hetzers Björn Höcke. Er ist der eigentliche Parteivorsitzende, auch wenn er das offi ziell nicht ist. Er gibt die Richtung vor, er ist der Einflüsterer des Parteivorstandes. Gott sei Dank zeichnet sich ab, dass der Spuk in nicht allzu ferner Zeit ein Ende haben könnte.

Zumindest in den westlichen Bundesländern hat der Abstieg der AfD schon begonnen. Die Wähler sind wach geworden. Umso unverständlicher sind die Sympathien für diese Partei im Osten unseres Landes. Deren Bewohner waren 56 Jahre Diktaturen unterschiedlicher Couleur ausgesetzt. Man sollte doch meinen, dass das für die nächsten Jahrhunderte reicht.

Andreas Schwarz

Mühldorf

Kommentare