Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserbriefe zum Ukraine-Konflikt

Hitzige Leserdebatte: „Armutszeugnis für den homo sapiens - nicht lernfähig“

Putin am Tag des Verteidigers des Vaterlandes
+
Ein Krieg in der Ukraine scheint immer wahrscheinlicher, nachdem Putin Truppen in die Ostukraine geschickt hat.
  • Andrea Schmiedl
    VonAndrea Schmiedl
    schließen

Der Ukraine-Konflikt spitzt sich immer weiter zu, nachdem Russland in der Nacht eine Invasion gestartet hat. Die Bestürzung in Deutschland und der Welt ist groß und löst heftige Diskussionen aus. Auch die OVB24-Leser haben klare Meinungen zu diesem Thema - viele von ihnen haben uns ihre geschildert.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine eskaliert nach einer ersten Militäroperation von Seiten Russlands. In mehreren Städten gab es Explosionen, unter anderem am Flughafen in Kiew. Der ukrainische Präsident Selenskyi hat den Kriegszustand ausgerufen

Russische Bodentruppen dringen wohl immer weiter vor. Der ukrainische Grenzschutz teilte mit, dass Militärkolonnen die Grenzen bei Charkiw, Luhansk und Tschernihiw überquert hätten. Die Infrastruktur in der ukrainischen Hauptstadt Kiew wurde bereits stark beschädigt. Das bestätigte ein Berater des Präsidialamts.

Internationale Reaktionen und Sanktionen

Der deutsche Kanzler Olaf Scholz sagte: „Der russische Angriff auf die Ukraine ist ein eklatanter Bruch des Völkerrechts. Er ist durch nichts zu rechtfertigen. Deutschland verurteilt diesen rücksichtslosen Akt von Präsident Putin aufs Schärfste.“ Nachdem Deutschland bereits das Zertifizierungsverfahren für die Gas-Pipeline Nord Stream 2 gestoppt hat, sollen nun Sanktionen der Europäischen Union Russlands Zugang zum internationalen Finanzmarkt stoppen. 

Was meint Ihr? Was haltet Ihr von den aktuellen Entwicklungen in der Ukraine und von dem Verhalten der beteiligten Parteien? Wir haben Euch um Leserbriefe gebeten und Ihr habt fleißig geschrieben.

Ukraine-Krise: Das sind Eure Leserbriefe

Bertl Neunzer

Für mich ist einzig die NATO das Problem. In den 90ern wurde vereinbart, dass weder der Warschauer Pakt noch die NATO ihren Bereich ausdehnen. Was machte dann die NATO in den Baltischen und anderen Ländern? Riesenerweiterung nach Osten. Als die Russen in den 60ern Raketen auf Kuba stationierten wollten, wollten die Amis gleich den 3. Weltkrieg anfangen. Sie haben es zumindest erwägt. Wir können genauso wenig erwarten, dass sich Putin Raketen in seiner Nachbarschaft pflanzen lässt. 

Hartl aus Rosenheim

Die EU dreht es sich hin, wie es ihr am besten passt. Jahrelang wird über die Medien der Russe als böse dargestellt. Über 1000 Militärbasen hat der Ami aufgestellt. Den Warschauer Pakt gebrochen, damit wie es ausgemacht war die Nahosterweiterung nicht noch weiter ausgedehnt werde. Was macht der Ami, der permanent gegen Putin zettelt. Der Ami will ja den Krieg. Putin hat gesagt, sie sollen die Militärbasen auf ausgemachtes Territorium reduzieren, um Russlands Sicherheit zu gewährleisten. Sollte sich der Westen einmischen, würde er es bereuen. Die Einzige, die die Schuld trägt, ist die Nato, die meint, die Welt beherrschen zu müssen.

Anonym

Wir brauchen das Gas! Sind die verrückt geworden, jetzt mit Sanktionen zu drohen? Können wir nicht endlich mal unsere Nase aus solchen Angelegenheiten raushalten und für unser Land sorgen? Wir haben es bitter nötig! Wir kämpfen bereits mit vielen Teuerungen, und viele Menschen leben bereits am Existenzminimum. Wie viel sollen wir noch verkraften? Müssen wir immer den USA hinterher springen?

Und manche Leser machen es kurz und knapp wie John McMarth aus Brannenburg. Er sagt ganz klar: „Armutszeugnis für den homo sapiens: nicht lernfähig!“

Auf den 24er-Portalen wird heftig diskutiert

Die zahlreichen Kommentare unter dem Leseraufruf lassen erkennen, dass die Ukraine-Krise die Menschen in der Region sehr beschäftigt:

McMenace

Dass angesichts der Geschehnisse eine Inbetriebnahme von Nord Stream 2 nicht mal ansatzweise in Frage kommt, sollte sich von selbst verstehen. Im Gegensatz zu Erdogan hätte ich bei Putin noch einen Funken Vernunft vermutet - da hab ich mich wohl leider getäuscht. In dem Zusammenhang sollte man auch unserem Ex-Kanzler gleich mal sämtliche Privilegien aberkennen. Der hat mit dem Einmarsch des „lupenreinen Demokraten“ aus meiner Sicht auch den letzten Funken Würde und Anstand verloren.

Schaumermal

Wenn wir Deutschen mit der selben Argumentation wie Putin wieder nach Schlesien und Pommern marschieren würden (war ja auch mal Deutsch), dann würde der Punk abgehen. Die Grenzen nach Auflösung der Sowjetunion sind in Europa gezogen und zu respektieren. Die Unverletzlichkeit eines Staates sollte in der heutigen Zeit gegeben sein, und eine Verletzung muss dem Aggressor teuer zu stehen kommen. Auch wenn es uns ebenfalls weh tut. Um unsere Freiheit und den Frieden zu bewahren, muss man halt ein Opfer bringen.

Auch über Facebook melden sich viele Menschen zu Wort

Auf den Facebook-Seiten der OVB24-Redaktion wird ebenfalls rege diskutiert. Die Kommentare und Meinungen zeigen, wie sehr das Thema die Emotionen hochkocht:

Ulrike Munninger

Ein eklatanter Bruch des Völkerrechts. Man stelle sich vor, Macron würde eines Tages behaupten, dass das Saarland schon immer zu Frankreich gehört hätte. Dass er es als eigenständigen Staat anerkennen würde und dort französische Truppen einmarschieren ließe, um die Bevölkerung vor den deutschen Aggressoren zu schützen.

Walter Wüstendörfer

1992 haben die USA und die Alliierten Jugoslawien ohne ein UN Mandat bombardiert. Wo ist der Unterschied? Zudem haben die USA den pro russischen Präsidenten der Ukraine gestürzt und ihren westlichen Mann inthronisiert.

Jürgen Pfeiffer

Amerikas Plan ist aufgegangen: Deutschland bezieht kein Gas mehr aus Russland, Nordstream 2 ist gestoppt. Die USA waren immer dagegen. Die Provokateure sitzen im Westen. Der Westen und Europa können es nicht dulden, dass Deutschland und Russland sich nahekommen oder gar befreundet sind. Es ist traurig, dass die Hetze einseitig ist. Eine objektive Berichterstattung ist in Deutschland anscheinend nicht mehr möglich. Man sollte sich mal überlegen, wer von der ganzen Scheiße profitiert. Russland braucht niemanden, da kann man sanktionieren, was man will.

Heinz E. Silkeit

Ihm (Putin) waren die Konsequenzen völlig bewusst und er hat es trotzdem getan. Ist er so dämlich oder hat er noch Trümpfe im Ärmel? Die bisherigen Sanktionen sind allesamt an ihm abgeprallt und haben den Sanktionierenden vermutlich mehr geschadet.

Uwe Karbstein

Als wenn Sanktionen irgendwas bringen würden. Bisher haben alle Sanktionen Russland nur stärker gemacht. Wenn der Westen sich nicht an Verträge hält, dann ist er selbst dran Schuld, dass sich Russland nicht mehr auf der Nase rumtanzen lässt.

Anm. der Red.: Der Inhalt der Leserbriefe gibt ausschließlich die Meinung der Einsender wieder und muss nicht die Ansicht(en) der Redaktion widerspiegeln.

Wie ist Eure Meinung? Schickt uns Eure Leserbriefe

Wie denkt Ihr über die Eskalation im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine? Vielleicht habt Ihr auch persönliche Beziehungen in die Ukraine, habt Freunde oder Familie dort, vielleicht seid Ihr auch selbst in der Region gewesen ... Gerne würden wir Eure Geschichten hören!

Schreibt uns zum Thema per Mail an leserbriefe@ovb24.de (Kennwort: „Ukraine-Krise im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch Euren Namen und Euren Wohnort – und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

as

Kommentare