Hat derOrtsname „Dred“römische Wurzeln?

Zur Serie „Von Ort zu Ort“ von Armin Höfer auf der Seite „Kultur in der Region“:

Für den Ortsnamen „Dred“ für Jarezöd gibt es eine andere, erheblich fundiertere Begründung. Die Namen zahlreicher Orte im südlichen und westlichen Deutschland gehen auf die Römer zurück. Einen bekannten Namen dieses Ursprungs trägt Köln als ehemals römische Colonia Claudia Ara Agrippinensium.

Auch in unmittelbarer nördlicher und nordöstlicher Nachbarschaft Rosenheims beruhen die Namen von zwei Orten auf römischen Wurzeln: Langenpfunzen und Leonhards pfunzen als Siedlungen an der ehemaligen Römerbrücke über den Inn Pons Aeni.

Wo Rhein und Mosel zusammenfließen, gründeten die Römer Confluentes, die Zusammenfließenden, das heutige Koblenz. Nordwestlich von Rosenheim zweigte von der römischen Voralpenmagistrale von Juvavum (Salzburg) nach Augusta Vindelicum (Augsburg) die Straße nach Castra Regina (Regensburg) ab. Die kleine Siedlung an diesem „Dreiweg“ nannten die Römer Trivium. Die Bajuwaren machten daraus Dred. So einfach ging das. So hat es uns unser Lehrer 1949 in der ersten Lateinklasse am Humanistischen Gymnasium Rosenheim erzählt. Übrigens ganz am Rande: Den Namen Rosenheims von Rosen ableiten zu wollen, ist pures Wunschdenken. Leider stammt dieser Name vom althochdeutschen Wort Ruos – Sumpf. Schade!

Prof. Dr. Ing. Hilmar Mund Brannenburg

Kommentare