Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hände weg von niedlichen Wildtieren

Zum Bericht „Ein Kitz im Korb“ (Titelseite):. Ein Kitz im Korb?

Finde den Fehler. Zum einen ist es eine wirklich positive Entwicklung, dass immer mehr Landwirte mit der Jägerschaft zusammenarbeitet und dadurch die Möglichkeit besteht, mittels Drohnenflügen Kitze zu orten und zu bergen.

Es sollte allerdings hinlänglich bekannt sein, dass man Kitze niemals berühren darf, weil sie sonst nicht mehr von der Geiß (Mutter) angenommen werden. Ich hoffe, Landwirt Holzer hat sich nicht dazu hinreißen lassen, das niedliche kleine Kitz zu streicheln. Wie er es geschafft hat, es in den Korb zu bugsieren, ohne es zu berühren, mag ich mir gar nicht vorstellen. Das Körbchen ist wohl dem Niedlichkeitsfaktor für das Foto geschuldet und auf gar keinen Fall zur Nachahmung empfohlen.

Von Jägern geborgene Kitze sind niemals verlassen worden. Die Geiß befindet sich ganz in der Nähe und beobachtet alles. Bemerkt sie an ihrem Kitz Fremdwitterung, wird es verstoßen. Sein weiteres Schicksal kann man sich ausmalen. Darum: Hände weg von Wildtieren.

Linda Parzinger

Bad Aibling

Kommentare