Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Grenzen schließen

Zu „Platz für Flüchtlinge“ (Leserbrief):. Ich kann die besorgten Bürger im Süden Mühldorfs gut verstehen.

Sie haben Angst um die Sicherheit ihrer Familien. Aber was ist mit den Familien, die in unmittelbarer Nähe des Kingdom Parcs wohnen? Es gibt viele Familien in Altmühdorf, in der Ecksberger Siedlung und Mettenheim, die mit Sicherheit auch nicht begeistert wären, wenn beim Kingdom Parc eine Containersiedlung mit 1500 Asylanten, wie offenbar geplant, entstehen würde. Sind diese Familien weniger Wert als die Familien im Mühldorfer Süden? Es ist mit Sicherheit keine Lösung, die Asylbewerber von einem Eck Mühldorfs ins andere zu schieben. Die einzige Lösung wäre, Grenzen dicht zu machen und konsequent abzuschieben. Aber das werden die Politiker und die sogenannten Gutmenschen schon zu verhindern wissen.

Christian Wundke Mühldorf

Kommentare