Bei der A94 ging es „schneller“

Zum Artikel „Nächstes Kapitel im Straßenstreit zwischen Mühldorf und Mößling“ (Lokalteil):

Im Eingliederungsvertrag aus dem Jahr 1971 zwischen der Gemeinde Mößling und der Stadt Mühldorf wurde unter anderem vereinbart, dass die Stadt sich verpflichtet, die Brunnhuber straße innerhalb von zehn Jahren auszubauen. Dieser Vertrag ist nach wie vor gültig. Nach Jahrzehnten wurde mit der Ausweisung eines neuen Baugebietes mit breiter Straße, meiner Meinung nach, der Anfang gemacht. Stattdessen wurde die Straße vom Ortsrand Mühldorf bis zum Ortsteil Mößling total gesperrt. Die Forderung des Verkehrsreferenten Essl, die Brunnhuberstraße auszubauen, mit einem Geh- und Radweg samt Straßenbeleuchtung zu versehen, deckt sich mit der Vereinbarung im Eingliederungsvertrag. Damit wäre ein sicherer Weg, auch bei Dunkelheit, für alle Mitbürger geschaffen. Die Frage ist: Wie lange dauert es, bis alle Verkehrsteilnehmer die Brunnhuberstraße sicher nutzen können? Übrigens, bei der A94 ging es „schneller“!

Marianne Peretzki

Mühldorf

Kommentare