Es gibt Nachholbedarf

Zur Berichterstattung über die Klimaaktivistin Greta Thunberg (Politikteil und Weltspiegel):

Natürlich hat die Politik die Zeit verschlafen. Man hätte schon längst Folien, Pappbecher vieles andere verbieten können, denn es gibt dazu Alternativen. Auch die Kohlekraftwerke sind längst überfällig, aber was nützt es, wenn anderorts neue gebaut werden.

Das Phänomen Greta Thunberg und das damit verbundene Schulschwänzen sollte so langsam der Vergangenheit angehören, denn zumindest jetzt nach der Europa-Wahl sind wohl einige Parteien wach geworden.

Aber können die Jugendlichen nicht auch etwas zum Umweltschutz beitragen? Müssen Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht werden, oder werden von ihnen nicht auch Pappbecher oder diverser Unrat einfach in der Landschaft entsorgt, wozu auch Zigarettenreste gehören. Wenn ich dann lesen muss, dass immer mehr Jugendliche Flugreisen buchen, oder mit den Eltern mitfliegen, so denke ich, gibt es hier auch Nachholbedarf.

Klaus Leber

Stephanskirchen

Kommentare