Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Gesicht zeigen“:Gut gemeint,falsch benannt

Zur OVB-Aktion „Gesicht zeigen“ (Seite 1 /Regionalteil):

„Gesicht zeigen“ ist eine deutschlandweite Initiative gegen Rassismus, Antisemitismus, Rechtsextremismus und rechte Gewalt in unserem Land. Der Verein steht für Respekt und Toleranz. Er lebt Demokratie und arbeitet für die Stärkung der Zivilgesellschaft. Der Name soll Mut machen, die eigene Angst zu überwinden und gegen diejenigen aufzustehen, die mit faschistischem Gedankengut unsere Gesellschaft zerstören wollen. Wer in einer solchen Situation sein Gesicht zeigt, hat oft mit Bedrohungen zu rechnen. Es gibt diesen Verein seit dem Jahr 2000. In Rosenheim erfolgte die Gründung unter anderem wegen des Mordanschlags auf Carlos Fernando in Kolbermoor. Gründer der bundesweiten Initiative waren Uwe-Karsten Heye, Paul Spiegel und Michel Friedman. Zu den prominenten Unterstützern zählen heute unter anderem Dunja Hayali, Maybrit Illner, Sandra Maischberger, Rainer Hunold, Ranga Yogeshwar, Renate Schmidt, Thomas Hitzlsperger, Ulrich Wickert und Sebastian Krumbiegel.

Um nicht missverstanden zu werden: Ich halte die Aktion des OVB, Einzelschicksale derjenigen, die unter den Restriktionen des Lockdowns besonders leiden, über die Landtagsabgeordneten an die Staatsregierung weiterzuleiten, für gut und richtig. Ich wünsche allen, die sich da gemeldet haben, viel Erfolg und ich würde mich sehr freuen, wenn unsere Innenstädte rasch wieder zum Leben erwachen würden.

Aber hätte man angesichts der Vielzahl an Rechtsextremisten, die sich bei Querdenkern tummeln, nicht einen anderen Namen für diese lobenswerte Initiative finden können? Ich denke, der Verein „Gesicht zeigen“ und diejenigen, die sich auch in Corona-Zeiten tagtäglich gegen Rassismus und Antisemitismus engagieren, hätten diesen Respekt verdient!

Angelika Graf

Rosenheim

Kommentare