Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Geförderte E-Autos auch noch beim Parken bevorzugt

Zum Bericht „E-Autos dürfen länger parken“ (Lokalteil):

Jetzt dürfen also diejenigen, die eh schon so viel Geld für ein E-Auto ausgeben, dafür auf dem Mühldorfer Stadtplatz und dem großen Parkplatz kostenlos und zum Teil unbefristet parken. Wenn ich, was mir schon passiert ist, einmal in Eile die Parkscheibe vergesse, kommt bestimmt so eine freundliche Frau vorbei und steckt zur Erinnerung einen kleinen Zettel an die Windschutzscheibe. Man muss es den Fahrern eines E-Autos gönnen, dass sie irgendwo noch ein paar Kröten einsparen möchten, denn 9000 Euro Zuschuss vom Staat ist auch nicht gerade viel, wenn man die Preise beispielsweise eines E-SUV betrachtet. 9000 Euro ist mehr als die Hälfte dessen, was ich vor drei Jahren für meinen neuen Benziner ausgegeben habe. Fazit: Ich werde in Zukunft möglichst meine Einkäufe dort machen, wo ich umsonst parken kann. Die Geschäftsleute in der Altstadt Mühldorfs werden mich wohl nicht mehr sehen.

Johann Kamhuber

Oberbergkirchen

Kommentare