Gefälle zwischen Stadt und Land

Zur Berichterstattung über die geplanten Infrastrukturmaßnahmen (Bayern/Kommentar von Dirk Walter):

Es besteht ein deutliches Gefälle der Verkehrsinfrastruktur zwischen Land und Stadt (vor allem München). Auf dem Land ist man zumeist auf ein Auto angewiesen, um von A nach B zu gelangen, da es keine Bus- und Bahnverbindungen im Minutentakt gibt und Bahnhöfe oft 20 Kilometer entfernt sind.

Auf dem Land zahlt man für das Auto Kfz-Steuer, damit man fahren darf, auch wenn die Straßen noch so schlecht sind. Um nach München zum Studieren oder Arbeiten zu kommen oder um die Stadt zu umfahren, sind gut ausgebaute Autobahnen (Verkehrswege) existenziell, um nicht ständig im Stau zu stehen. Mein Vorschlag wäre eine allgemeine Mobilitätssteuer statt der bisherigen Kfz-Steuer für alle Bürger, um eine Gerechtigkeitslücke zu schließen und bezahlbare Mobilität für jeden zu ermöglichen.

Martin Friedlhuber

Unterreit

Kommentare