Gastangler sind keine Fischer zweiter Klasse

Immer mehr junge Frauen entdecken ihre Leidenschaft fürs Angeln. Foto re
+
Immer mehr junge Frauen entdecken ihre Leidenschaft fürs Angeln. Foto re

Zum Leserbrief "Fischereivereine sollten mit der Zeit gehen" von C. Hartmann:

Wie so oft im Leben gibt es verschiedene Wahrnehmungen in ein und derselben Sache, und so ist es auch in diesem Fall. Wenn Frau Hartmann sich als Gastangler an unseren Gewässern als Angler zweiter Klasse fühlt, tut uns das sehr leid, es entspricht auch nicht den Tatsachen. Alle Fischereiberechtigten an unseren Gewässern haben die gleichen Rechte, aber auch Pflichten, Gastfischer wie Vereinsmitglieder. Dazu gehört, sich im Vorfeld zu informieren, welche Vorschriften und Köderbestimmungen an den jeweiligen Gewässern einzuhalten sind. Wie wichtig die Kontrolle aller Angler an unseren Gewässern ist, zeigt sich an den nicht selten vorkommenden Verstößen, wie zum Beispiel kein Kescher zum tierschutzgerechten Anlanden der Fische oder auch nicht eingehaltene Köderbestimmungen. In diesem Fall bedurfte es auch einiger Belehrungen hinsichtlich der Köderbestimmungen, einmal war auch kein Kescher vorhanden. Von Gängelei oder gar von Bedrängen kann keine Rede sein, im Gegenteil: Bei einem erfahrenen Angler wäre es bestimmt nicht nur bei einer Belehrung geblieben. Zu den Kartenausgabestellen: Es gibt zwei in Bruckmühl sowie je eine in Rosenheim und Feldkirchen. Am Wochenende kann man auch über das Internet Karten beziehen. Und dann wäre da noch der Fünferblock, bei dem man rund zehn Prozent spart und jederzeit ans Wasser kann. Gerne stehen wir hilfreich zur Seite, um die Angelfischerei an unseren Gewässern näherzubringen.

Bernhard Goretzki

Bruckmühl

Genau wegen solcher Fischer und Fischerinnen sind die Tageskartenpreise so gestaltet. Wir Mitglieder in Angelvereinen brauchen keine Tagesfischer, die für wenig Geld viele Fische fangen wollen. Zur Mitgliedschaft in einem Angelverein gehört viel mehr als Angeln, zum Beispiel Gewässerpflege, Fischbesatz, Aufzuchtmaßnahmen und so weiter. In Österreich kosten Tageskarten an guten Gewässern bis zu 100 Euro, ohne Entnahme. Die Kontrolleure haben möglicherweise überreagiert, waren aber sicher etwas überrascht: Mir ist in 20 Jahren Mangfallfischerei noch nie eine Fischerin im Kleid begegnet. Da könnte man ja glatt die Forellen vergessen.

Rupert Stemmer

Stephanskirchen

Kommentare