Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Füße stillhalten im Wirecard-Skandal

Zum Bericht „Wirecard – ein Politskandal?“ (Politikteil):

Verfolgt man als Nichtaktionär den Wirecardbetrug, bekommt man langsam Zweifel an der deutschen Justiz. Da wollte eine deutsche Finanzfirma im weltweiten Haifischbecken mitschwimmen – was scheinbar nur durch jahrelange politische Deckung aus allerhöchsten Kreisen und durch Betrug möglich war. Jetzt, wo einige Milliarden verbrannt sind, wollen weder das Kanzleramt noch die Banken-Aufsichtsbehörden und die Wirtschaftsprüfer von EY was gewusst haben, obwohl über Jahre Mitarbeiter und die Presse gewarnt und sogar Anzeigen in München erstattet haben. Scheinbar gibt es von ganz oben die Anweisung an die Staatsanwaltschaft in München, die Füße still zu halten? Es gab garantiert auch Anleger oder Insider, die vor der Pleite viel Geld mit Wirecard-Aktien verdienten? Vielleicht ist der derzeit noch eingesperrte Vorstand nur ein Bauernopfer? Wenn der bayerische Justizminister in zwei Jahren mit Söder weiter regieren will, sollte er baldmöglichst mindestens den Staatsanwalt austauschen, um glaubwürdig zu bleiben.

Franz Oberberger

Frasdorf

Kommentare