Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Für misshandelte Frauen in der Welt eintreten

Zur Berichterstattung über die Gender-Duden-Debatte (Politikteil):

Erbärmlich an der Diskussion ist, dass gerade auch Sprachwissenschaftler den grammatischen Genuss in das biologische Geschlecht quälen. Für die geschundenen Frauen in der Welt einzutreten ist ein ehrenwertes Ziel. Organisationen wie dem ZDF mit ihrer enormen Reichweite würde es beispielsweise besser stehen, sich massiv und permanent gegen die Genitalverstümmelung von Frauen und Mädchen weltweit einzusetzen. Diese furchtbarste der körperlichen Verletzungen noch verharmlosend als „Beschneidung“ zu bezeichnen, zeigt wie wenig Mut im Journalismus geblieben ist.

All die unsäglichen Talkshows mit ihren dauerauftretenden Politikern wären eine kostenfreie Plattform dieses Thema wieder und wieder nach dem Vorbild des „ceterum censeo carthaginem esse delendam“ von Cato d. Ä. dem Publikum vorzuhalten. All die kleinlichen Aufplustereien um Datenschutz, Klimaschutz und Ernährung sind nichts im Vergleich zu den Leiden von Frauen und Mädchen, deren Zahl genauso im Dunkel bleibt wie die Zahl der Täterinnen.

Martin Theurer

Schleching

Kommentare