Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Für jeden Teilnehmer ein Polizist

Zur Grenzland-Demonstration in Oberaudorf (Regionalteil):

Am 14. März fand unter dem Motto: „Offene Grenzen zwischen Bayern und Tirol“ die „Brückenkundgebung“ an der Grenze Oberaudorf/Niederndorf statt. Motiviert von dem Umstand, dass unser Sohn seine Lebenspartnerin in Hopfgarten wochenlang nicht sehen/treffen kann und sich innerfamiliär dadurch verschiedenste Probleme ergeben, hab ich mich mit meiner Frau dazu entschlossen, an dieser Demo teilzunehmen. Wie auch dem OVB zu entnehmen war, ist alles friedlich und unspektakulär abgelaufen. Was mich allerdings sehr irritiert und verstört hat, war die überwältigende Polizeipräsenz; Polizei soweit das Auge reicht, in jeder Wiese, an jedem Feldweg Einsatzfahrzeuge und Beamte.

Da sei doch die Frage erlaubt: „Von welchem Szenario gehen hier die politisch Verantwortlichen aus“? Tatsächlich konnte man danach lesen, dass 400 Polizisten im Einsatz waren, quasi für jeden Demo-Teilnehmer ein Polizist. Mit unserer Erfahrung von diesem Sonntag (Wir haben nur „normale“ Menschen getroffen), wäre ich mir als Polizist beziehungsweise politisch Verantwortlicher lächerlich vorgekommen.

Rudolf Helf junior

Raubling

Kommentare