Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Frieden mit Russland

Zu den Berichten über den Abgang des deutschen Marine-Chefs Kay-Achim Schönbach (Politikteil):

Ein weiteres Mal bleibt mir nur Entsetzen ob der Signale, die durch unsere Bundesregierung ausgesendet werden, diesmal bezüglich der Äußerungen von Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach. Er sprach mir und sicher auch vielen anderen Lesern meiner Generation aus dem Herzen. Mein Vater geriet 1945 nach sechs grausamen Kriegsjahren in vierjährige russische Kriegsgefangenschaft. Als Jugendliche hielt sich mein Interesse an den Kriegserzählungen meines Vaters in Grenzen, aber ich erinnere mich sehr gut daran, dass er nie schlecht über „die Russen“ gesprochen hat. Was aus der Zeit mit meinem Vater jedoch ganz fest in mir verankert blieb, ist der tiefe Wunsch nach Frieden, auch mit Russland. Dazu braucht es gegenseitigen Respekt und eine Beziehung auf Augenhöhe. Die Tatsache, dass eine solche Forderung zum Rücktritt und Widerruf eines hohen Offizieres führt, macht mich fassungslos, zumal die Grundlage eines jeden politischen Handelns ein Perspektivwechsel dieser Art sein sollte. Bleibt mir nur von ganzem Herzen zu hoffen, dass es trotz dieses Schauprozesses nach dem Motto „bestrafe einen, erziehe 100“ viele Menschen in- und außerhalb der Bundeswehr gibt, die wie ich, Schönbachs Meinung teilen. Es sind nur wenige Kriegsgewinnler, die meinen, sie können mit Propaganda Kriege schüren, die sie dann noch reicher machen. Ich fordere alle Politiker auf, endlich wieder den Menschen in den Mittelpunkt ihres politischen Handeln zu stellen.

Gertraud Angerpointner

Anger

Kommentare