Freuen auf „arrividerci“

Zur Meldung „Zeltlager mit Caneva abgesagt“ (Lokalteil)

:

Es ist schon bitter, wenn nun auch das alljährlich stattfindende Zeltlager ausfallen muss. Dabei hatte alles so hoffnungsvoll 1987 in den Bergen bei Maloria in Italien begonnen. 25 bayerische Kinder und Jugendliche und 25 italienische Kinder aus Caneva nahmen an diesem ersten Zeltlager teil. Beim morgendlichen „cafe lungo“ (Kaffee mit einem Schuss Grappa – natürlich nur für die Betreuer) entstand eine bis heute andauernde Freundschaft zwischen dem „Barone Rosso“ – so genannt, weil er immer mit seinem weinroten Geländewagen angerauscht kam – und „professore“ Hermann Bredenkamp. In Italien werden alle Lehrer ab der Mittelstufe mit „professore“ bezeichnet. Francesco kam sehr häufig zu den Georgi-Festen und der professore mit seinen Italienisch-VHS-Gruppen nach Verona in die Oper. Waren es früher hauptsächlich Besuche und Telefonate, so verlegte man sich später auf E-Mails und seit einigen Jahren auf SMS-Botschaften und Clips. So werden Fotos von den Zeltlagern und Festen ausgetauscht und die eine oder andere Episode. So, als das Verabschieden der italienischen Jugendlichen im Zug so anhaltend war, dass die deutschen Betreuer und Jugendlichen nicht gemerkt hatten, dass der Zug sich schon in Bewegung gesetzt hat. In Corona-Zeiten werden hauptsächlich politische Nachrichten, Lokalnachrichten, aber auch Witze und Clips ausgetauscht. Bleibt nur zu hoffen, dass auch andere ehemaligen Camper und Betreuer via Skype, E-Mail oder SMS die Verbindung nach Caneva nicht abreißen lassen. Und alle freuen wir uns auf ein „arrividerci“ - a Caneva o Neumarkt-St.Veit!

Hermann Bredenkamp

Schönberg

Kommentare