Folgen bedenken

Zur Diskussion um den Alkoholverkauf an Tankstellen (Berichte im Politikteil):

Die angebotene "Selbstverpflichtung" für Tankstellenpächter hätte ich für eine gute Sache gehalten. Aber es gibt halt immer wieder Menschen mit Sturschädeln, in denen außer Eigennutz nichts drin ist. Da diese Regelung den Pächtern mehr nützt als das totale Verbot ab 20 Uhr, wollen sie ihren Willen durchdrücken. Die möglichen Folgen interessieren sie nicht. Man braucht doch nur die Zeitung nach den Wochenenden lesen, wenn wieder die Trunkenbolde ihr Unwesen getrieben haben, weil sie noch spät in der Nacht ihren Alkoholpegel auffüllen konnten. Es hilft nichts, Herr Seehofer, sagen Sie Ihrer Frau Ministerin, sie soll das, was angeordnet worden war, durchsetzen - auch wenn es einige Vernünftige hart treffen sollte.

Josef Triebenbacher

Rosenheim

Kommentare