Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Flächenfraß:Verbaute Zukunft für Kinder und Enkel

Zur Berichterstattung über das Thema Flächenverbrauch (Politik- und Bayernteil):

Die Reduzierung des Flächenverbrauchs ist ein Ziel der bayerischen Politik. Leider merkt man davon noch sehr wenig. Und ich rede hier nicht nur von neuen Bahn- oder Stromtrassen; auch nicht nur von Autobahn- und Straßenbau; von Flughafenerweiterung oder Atommüllendlager. Ich rede von jeder Form des unnötigen Landverbrauchs.

Deshalb ärgert es mich auch, dass die gleichen Verantwortlichen, die bei bestimmten Projekten medienwirksam von Natur-, Landschafts- und Heimatschutz sprechen, bei der Ausweisung von neuen Bau- und Gewerbegebieten deutlich großzügiger mit der wertvollen Heimat, Natur und Landschaft umgehen.

Auch stelle ich immer wieder fest, dass einige gerne das „Florians-Prinzip“ anwenden: „Liebe heilige Deutsche Bahn, du darfst gern durch die Nachbargemeinde fahr’n.“ Bitte mich richtig verstehen: Ich bin gegen jede Form des unnötigen Landverbrauchs! Denn wenn wir nicht aufpassen und verantwortungsvoller mit diesem wichtigen Gut umgehen, verbauen wir unseren Kindern und Enkeln im wahrsten Sinne des Wortes die Zukunft!

Hugo Huber

Söchtenau

Kommentare