Feldhasen vom Aussterben bedroht

Zum Bericht „Feldhasen brauchen Hilfe“ (Regionalteil):

Der Bericht ist ein wichtiger Hinweis auf die Gefährdung unseres Feldhasen. Ich beobachte bei Schneelage die Spuren der Feldhasen und muss feststellen, dass die Population abnimmt. So müsste der Feldhase unter Naturschutz gestellt werden. Das würde ihm aber wenig helfen, denn den unter ganzjährigem Naturschutz stehenden großen Beutegreifer, den Wolf, wird das nicht interessieren. Er hat sich, seit er in EU-Ländern unter Naturschutz gestellt wurde, als Einwanderer – nicht vom Aussterben bedroht und ohne natürliche Feinde – rasch vermehrt. Von was ernährt sich im Winter der große Beutegreifer, wenn das Weidevieh im Stall ist? Wird er unsere letzten unter strengem Naturschutz stehenden Birkhühner und Schneehühner fressen? Im Frühjahr, wenn die Rehkitze schon mit der Mutter mitlaufen, sind diese eine leichte Beute. Auch die Wiesenbrüter werden bei vermehrter Wolfspopulation ausgerottet werden. Unsere Naturschützer sollten sich doch bitte bei entsprechenden Stellen der EU dafür einsetzen, dass der große Beutegreifer in unserer dicht besiedelten Landschaft nicht noch die letzten geschützten Tiere frisst und deshalb bejagt werden darf.

Helga Bauer

Samerberg

Kommentare