Familie unersetzlich

Zu "EU rügt das Betreuungsgeld" im Politikteil:

Aus eigenem Erleben - ich kam mit elf Jahren in ein Internat - weiß ich, dass man die Geborgenheit in der Familie nicht ersetzen kann. Darum kommt es darauf an, den Eltern beim "Selbererziehen" ihrer Kinder zu helfen. Woher kommt denn zum Beispiel die Gewaltbereitschaft - ob von Rechts oder von Links? Warum können unsere Politiker sich nur noch mit Personenschutz bewegen? Vielleicht auch ein Grund dafür, dass sie sich völlig von ihrem "Wählervolk" abgehoben haben?

Das Betreuungsgeld ist lächerlich gering im Vergleich zu den Krippen- und Kita-Kosten. Dass Mütter nur noch als Arbeitskräfte für die Wirtschaft eingeschätzt werden und die Kinder nur noch als notwendiges Übel, das ist ein erbärmliches Armutszeugnis unserer Politiker - nicht nur in der EU!

Die Verfechter eines intakten Familienlebens wie Christine Haderthauer oder Renate Schmidt stehen oft von ihren Fraktionskollegen alleingelassen da. Und besonders die Grünen-Politiker stehen in Wahrheit meist weitab von jeder Natur, trotz aller vorlauter Sprüche.

Paul A. Rohkst

Kolbermoor

Kommentare