Falsche Interpretation der Statistik

Zum Bericht „Schwellenwert bereitet Sorgen“ (Regionalteil):

Beim Lesen des Artikels zum Schwellenwert sträubten sich mir nicht nur die Nackenhaare ob der eigennützigen, aber leider falschen Interpretation des Inzidenzwerts durch Herrn Bugl. Ich würde ganz dringend mal zu Nachhilfe in Grundlagen Statistik raten. Dass ein Fall in der Stadt Rosenheim 1,6-fach zählt, und derselbe im Landkreis nur 0,4-fach, ist eine grobe Missinterpretation und Verdrehung der Zahlen. Ein Infizierter bleibt ein Infizierter, egal wo er wohnt. Da der Landkreis rund viermal so viele Einwohner hat, ist logischerweise die Wahrscheinlichkeit viel höher, dass sich jemand infiziert. Von den genannten Clustern wie Schulen, Altenheimen oder Familien gibt es hier ja auch entsprechend (proportional) mehr. Genau deswegen wird der Inzidenzwert auf 100 000 bezogen, um Vergleichbarkeit sicherzustellen.

Katja Flaig

Feldkirchen-Westerham

Kommentare