Etwas ganz anderes?

Zum Artikel „Zypern: UN-General optimistisch“ im Politikteil:

Als Russland 2014 die Halbinsel Krim besetzte, weil die Ukraine der NATO dort, wo die russische Schwarzmeerflotte (Sewastopol) seit Jahrhunderten zu Hause ist, Stützpunkte anbot, da wurde Russland der Aggression und der anschließenden völkerrechtswidrigen Annexion bezichtigt und mit Sanktionen belegt. Als Israel 1967 im Sechstagekrieg Ost-Jerusalem eroberte und völkerrechtswidrig annektierte, die Westbank militärisch besetzte und heuer zunehmend ebenfalls annektiert (Siedlungsbau) sowie diesbezügliche UN-Resolutionen missachtet, dann ist das „natürlich etwas ganz anderes“. Und als die seit 1952 der NATO angehörende Türkei den Norden der Insel Zypern, die 1960 von der ehemaligen Kolonialmacht England in die Unabhängigkeit entlassen worden war, im Jahre 1974 völkerrechtswidrig besetzte und einen eigenen – völkerrechtlich nicht anerkannten – Staat „Nordzypern“ schuf, war das aus westlicher Sicht sicherlich „auch etwas ganz anderes“? Ergo: Annexion ist mithin nicht gleich Annexion, sondern es kommt nur auf den jeweiligen Blickpunkt an – oder?

Jürgen Engelhardt Stephanskirchen

Kommentare