Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Es gibt Wichtigeres als verschwundene Koffer

Zum Bericht „Familie entdeckt Koffer auf Zeitungsbild – und kommt dennoch nicht an ihr Gepäck“ (Bayernteil):

Im Beitrag wurde das tragische Verschwinden der Koffer der Familie Leister, von ihrem Miami-Urlaub zurück nach Rudelzhausen und deren Wiederauffindung durch den Vielflieger Leister geschildert. Geradezu ein Rührstück.

Was war Lebenswichtiges in diesen Koffern? Gleichzeitig müssen Menschen aus der Ukraine vor dem aggressiven Verhalten Putins mit ihrem Hab und Gut aus ihrer Heimat fliehen. In den Koffern der Ukrainer hoffentlich Lebensnotwendiges.

In den Koffern der Familie Leister auch? Ich will nicht in Abrede stellen, dass die Gepäckbeförderungssituation im Flugverkehr momentan desaströs zu sein scheint. Aber ist das wirklich einen solchen Artikel wert?

Mit freundlicher Hochachtung und in der Hoffnung, Wichtigeres in meiner Zeitung zukünftig zu lesen. Sollte sich irgendwann wieder einmal ein Kätzchen in einem Baum versteigen und die Feuerwache Rosenheims zum Einsatz kommen, dann werde ich an die vielen Kinder denken, die in ihrer Heimat von Bomben bedroht keine Feuerwehr Rosenheims haben, kein THW. Und deren Traumatisierung wahrscheinlich größer ist als die, die das das Kätzchen erleben musste, weil sie vielleicht einen geschützten Vogel im Baum fangen wollte. Und ihn hoffentlich nicht ergatterte.

Helmut Binder

Rosenheim

Kommentare