Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erst im anderensehen wir Gott

Zum Leserbrief „Zur Verteidigung der Kirche“ (Leserbriefseite):

Die Institution Katholische Kirche muss in erster Linie zugeben können, dass sie aus Menschen besteht. Denn: Der Priester bleibt auch nach der Weihe ein Mann und wird dadurch nicht zum Neutrum.

Das setzt voraus, dass das Wort „Liebe“ für ihn nicht nur eine Worthülse bleiben muss, sondern dass er Liebe leben darf. Denn: Es ist nicht gut, wenn der Mensch allein ist. Er braucht ein „Du“, in dem sich Gott verkörpert. Erst im anderen sehen wir Gott und damit auch die Liebe. Darum ist es eine Selbstverständlichkeit, dass die Frau einen festen Bestandteil der Schöpfung verkörpert und nicht – wie seit 1000 Jahren – ausgeklammert wird.

Ilse Sixt

Oberpframmern

Kommentare