Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Energiegeld für Rentner ist Frage der Gleichbehandlung

Zum Bericht „Entlastungspaket 2022: Wann kommen die geplanten Hilfen und wie viel Geld gibt es?“ (Politikteil):

Richtig ist, dass die Sozialverbände auch das Energiegeld für Rentner fordern. Richtig ist, wenn auch überraschend, dass auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung und das Institut der deutschen Wirtschaft das Geld für Rentner fordern. Richtig ist aber auch, dass die sozialdemokratische Regierungspartei mit Minister Heil und die sich sonst sozial gebenden Grünen aus sozialer Dummheit und Gleichgültigkeit und/oder aus Angst vor der FDP nicht in der Lage sind, auch für Rentner das Geld zu bewilligen.

Dazu genügte ein Blick in das Grundgesetz Artikel 3/1. „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“ Ich muss also annehmen, dass die Regierungsmitglieder das Grundgesetz nicht kennen. Die Gleichberechtigung und das Nichtdiskriminieren von Einzelpersonen und Bevölkerungsgruppen gebieten, uns gleich zu behandeln. Also Herr Heil, labert nicht herum, sondern gebt auch den Rentnern das Energiegeld. Herr Lindner, wer Buchungstricks beherrscht und zum Beispiel 100 Milliarden Euro für eine desolate Bundeswehr ausgeben will, wer 60 Milliarden Euro von Corona zu Klimaschutz und Digitalisierung umbucht, sollte in der Lage sein, dem Grundgesetz Genüge zu tun.

Liselotte Mairoll

Kolbermoor

Mehr zum Thema

Kommentare