Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Energie-Junkie Deutschland

Zum Bericht „Habeck warnt vor Vollbremsung“ (Politikteil):

Wer hätte das gedacht: Anno 2022 antichambriert ein grüner Wirtschaftsminister bei Scheichs und Emiren, nicht eben lupenreinen Demokraten, um drohende Versorgungslücken bei den Energieträgern zu stopfen. Gas und Öl einkaufen, Gasspeichergesetze schreiben, LNG-Terminals bauen – unter „Transformation“ hatte sich Robert Habeck sicher etwas anderes vorgestellt. Deutschland, der Gas-, Kohle- und Öl-Junkie, hat sich sehenden Auges in eine fatale Klemme manövriert. Wir dürfen uns dafür vor allem bei den diversen Koalitionen unter der „Klimakanzlerin“ Angela Merkel (CDU) bedanken, die wirklich allerhand unternommen haben, um die Energiewende auszubremsen.

Unausgegorene Fördermodelle, ausufernde Bürokratie, Verknappung von Flächen, seltsame Abstandsregelungen – zwischen 2017 und 2019 sank allein der Zubau von Windrädern um 80 Prozent, und bis dahin waren in dem Sektor schon rund 40 000 Arbeitsplätze verlorengegangen. Diese Verschleppung kommt uns jetzt teuer zu stehen, und es könnte noch teurer werden, nicht nur an der Tankstelle. Mal abgesehen von der Erderwärmung.

Wenn alle europäischen Haushalte die Raumtemperatur um ein Grad senken, lassen sich schon sechs Prozent der russischen Gasimporte einsparen, so die Internationale Energieagentur IEA. Sie nennt auch ein paar Sofortmaßnahmen, die 430 Millionen Liter Öl pro Tag sparen würden, unter anderem Homeoffice, autofreie Sonntage, billigerer ÖPNV, Bahn fahren statt fliegen, zu Fuß gehen, Rad fahren und Carsharing attraktiver machen. Und natürlich: Begrenzungen der Geschwindigkeit im Straßenverkehr.

Das gerade präsentierte Entlastungspaket der Bundesregierung sieht dagegen eine Senkung der Kraftstoffsteuer vor. Wenigstens hat sich FDP-Lindner mit seinem Tankrabatt nicht durchgesetzt.

Josef Genghammer

Bernau

Kommentare