Einfallslose Politiker und eine Lösung

Zum Bericht „Wahlwerbung geregelt“ (Lokalteil):

Ich muss mich schon wundern, wie einfallslos unsere Politiker geworden sind. Und dann halten sie unserer Gesellschaft auch noch ungewollt den Spiegel vor. Es scheint nur noch wichtig zu sein, dass man aufsteht um „dagegen“ zu sein. Egal welcher Energievorschlag von wem auch kommt, wir sind dagegen, wenn es vor unserer Haustür erfolgt. Egal, welcher Verkehrsweg gebaut werden soll oder muss, vor unserer Haustür sind wir dagegen. Aber, was mir bei allen Argumenten fehlt, ist die Antwort für eine Lösung, die ich eben auch vor meiner Haustür akzeptieren würde! Nein, vor meiner Haustür wird erstmal jede Veränderung grundsätzlich abgelehnt und so auch die Tatsache, dass die deutsche Marktgilde bundesweit keine Politwerbung mehr möchte. Die Frage, die sich hier stellt, ist doch: Warum? Ich könnte mir vorstellen, dass sich so manche Marktbesucher beim Einkaufen vielleicht belästigt fühlen von so manchem Parteienauftritt. Daher stellt sich für mich die Frage, warum denn die Parteien vor den Wahlen nicht einen oder mehrere politische Märkte abhalten. Bei diesem könnten alle Parteien, die zur Wahl stehen, gleichzeitig ihre Stände aufstellen, der interessierte Bürger kann von Stand zu Stand gehen und den sofortigen und direkten Vergleich machen. Er könnte mit allen Kandidaten diskutieren und ganz nebenbei würden die Besucherzahlen zeigen, ob es die sogenannte Politikverdrossenheit gibt und wenn, wie groß sie denn tatsächlich wäre. Mir würde so ein Markt gefallen. Stellt sich nur die Frage, ob die Parteien sich trauen, sich einem direkten Vergleich zu stellen.

Hartmuth Lang

Waldkraiburg

Kommentare