Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dreckige Spuren

Lkw-Blockabfertigungen beim Weg nach Österreich sorgen immer wieder für Ärger.
+
Lkw-Blockabfertigungen beim Weg nach Österreich sorgen immer wieder für Ärger.

Zum Bericht „Der Anrufnichtbeantworter“ (Regionalteil):

Bravo, Bundesverkehrsminister Volker Wissing! Der Artikel ist hervorragend, denn er zeigt, wie unqualifiziert Daniela Ludwig die Tiroler beschimpft. Sie ist nicht in der Lage, die Ursache korrekt darzulegen, die ihren Ursprung 1997 in der CDU/CSU-Regierung unter Helmut Kohl hat. Verkehrsminister Wissmann, ein Lobbyist, machte aus dem florierenden Staatsunternehmen Deutsche Bundesbahn eine Aktiengesellschaft. Es wurden 350 000 Bahn-Mitarbeiter abgebaut. Alle Unternehmenszweige wie Güterverkehr, Rollende Landstraße, Brennerverkehr, Fernzüge, Nachtsprünge, Nahverkehr und der Fahrweg wurden zurückgefahren. Nichts Besseres als zu schweigen konnte Bundesverkehrsminister Volker Wissing nicht tun. Denn der Artikel zeigt, dass die CDU/CSU nicht weiß, welche Spuren sie hinterlassen hat. Luftverschmutzung durch etwa 27 Millionen Lkw, die in Österreich auch noch getankt haben.

Theo Kießling

Rosenheim

Kommentare