Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Diskriminierung:Der Umbruchist schon im Gange

Zum Bericht „Antidiskriminierungsstelle bat weiße Menschen, sich nicht zu bewerben“ (Seite 1):

Wer das letzte Buch des Nachrichtensprechers Constantin Schreiber „Die Kandidatin“ gelesen hat, ist alarmiert. Laut Zeitungsbericht fordert eine studentische Antidiskriminierungsstelle an der Berliner Humboldt-Universität weiße Menschen (also Einheimische) dazu auf, von einer Bewerbung abzusehen. Begründung: Die Opfer rassistischer Diskriminierung würden sich im Gespräch wohler fühlen, wenn der Berater schwarz oder eine Person of Color (PoC) sei. Wohlgemerkt: Diese Forderung kommt (noch) nicht von PoCs, sondern von verblendeten weißen Studenten! Bei Constantin Schreibers Roman sollte Ähnliches 2050 passieren, doch die Anfänge etlicher Vorkommnisse erleben wir offensichtlich schon heute. Der Umbruch (Transformation) ist also im Gange. Die Schilderung der möglichen Situation Deutschlands im Jahre 2050 kann man durchaus als Schreckensszenario betrachten, aber mit etwas logischem Denken ist vieles davon vorstellbar. George Orwells „1984“ lässt grüßen!

Anni Geuge

Waldkraiburg

Kommentare