Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Discountersahnen durchhöhere Preise ab

Zur Berichterstattung über die Inflation (Politik- und Wirtschaftsteil):

Früher war es nicht chic, bei Discountern einzukaufen, es waren die Läden für die kleinen Leute. Heute sind die großen Discounter Marktführer und Preisdiktierer, die viele Firmen und Erzeuger am langen Faden hängen lassen. Was seit längerer Zeit an Preiserhöhungen bei Lebensmitteln abläuft – schon lange vor dem Ukraine-Krieg –, ist unglaublich. Es lässt sich ja alles so bequem auf den Engpass bei Gas und Strom schieben. Die Unternehmen haben die Macht, weil ja jeder essen muss. Die Riesenlager sind doch voll, aber die Unternehmen müssen ja sofort reagieren und auf der Gewinnerseite mitfahren. Es ist eine Schande, dass diese Firmen gerade jetzt so absahnen, obwohl alles andere eh schon teuer genug ist: Benzin, Brot und vieles mehr. Es gibt viele Rentner, Alleinerziehende und Arbeitslose, die dies trifft, die aber nicht arm genug sind, um bei der Tafel etwas zu bekommen. Armes Deutschland.

Irmgard Wagner

Riedering

Kommentare