Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Zukunft liegt im regionalen Hofverkauf

Kühe weiden mit ihren Kälbern auf einer Grünfläche in hohem Gras.
+
Kühe weiden mit ihren Kälbern auf einer Grünfläche in hohem Gras.

Zum Bericht „Die Milch müsste entsorgt werden“ (Bayernteil):

Ich gehöre zu den Kunden dieser Molkerei und bin all denen, die sich für die Alltagsversorgung der Bürger einsetzen, zutiefst dankbar. Vieles wird so manches Mal recht selbstverständlich genommen, dass es da ist. Der geleistete Einsatz wird auch unterschätzt.

Mein Großvater Oscar von Bippen (Hofgut Häusern/Kiefersfelden) war Mitbegründer der Rosenheimer Molkerei, einer von den Landwirten gegründeten Genossenschaft. Später betrieb Gervais und bis vergangenes Jahr Januar Danone diese Molkerei. Im Notfall Milch wegschütten zu müssen, kann meiner Einschätzung nach vermieden werden bei gut durchdachter und ausgestalteter Vorbereitung: Indem jeder Milch liefernde Landwirt sich das Zubehör besorgt, selbst Quark, Joghurt und Frischkäse herstellen zu können und einen Raum für deren Herstellung bereitstellt. Die Bevölkerung könnte am Hof direkt einkaufen, auch Frischmilch. Behältnisse könnten sie selbst mitbringen. Und als Helfer könnten sie eingewiesen werden, um den Bauern und seine Familie vor Überarbeitung zu schützen.

Im Notfall könnte übrige Mich auch den Kühen zu trinken gegeben werden, was aber natürlich nicht der Sinn ist – aber besser als ein Wegschütten.

Ich kenne in Frankreich einen Ziegenhirten samt seiner Arbeitsweise persönlich, der wie viele seiner Kollegen Ziegenkäse ohne Kühlungsbedarf (Stromverbrauch) herstellt und zweimal pro Woche auf dem Markt verkauft. Auch ohne Notfall könnten doch Bauern verstärkt Hofverkauf betreiben, darin bei den Behörden strukturell benötigte Unterstützung (gegebenenfalls auch finanziell) finden. Welch Energiesparpotenzial! Molkereien könnten frei werdende Produktionskapazitäten für Ölherstellung unter anderem durch partielles Umrüsten nutzen – wie derzeit bei ehemals Danone/Rosenheim (ohne Molkerei) schon im Gang.

Gabrielle von Kapff

Kiefersfelden

Kommentare