Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Unterschrift des armen Herrn Söder

Zum Bericht „Söder gratuliert 635000 Bürgern im Jahr“ (Bayernteil):

Als ich 85 Jahre alt wurde, bekam ich eine der 635 000 einfallslosen, schmucklosen Glückwunschkarten, unterschrieben mit M.S. Habe ich mich gefreut? Nein! Habe ich mich geehrt gefühlt? Nein! Die Karte wanderte umgehend in den Papierkorb. Seit heute tut mir Herr Söder unendlich leid. 635 000-mal seinen Namen auf Glückwunschkarten schreiben. Er hat doch Wichtigeres zu tun. Und welche Verschwendung an Papier, Zeit und Porto. Wer hat sich das ausgedacht? Wahlwerbung? Gewiss nicht. Wenn ich mit 90 Jahren noch lebe, möchte ich auf keinen Fall eine derartige Glückwunschkarte bekommen.

Monika Geibel-Laimböck

Kiefersfelden

Kommentare