Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Das Lachen des Kanzlerkandidaten

Zum Bericht „Diskussion um Laschets Lacher: Ein Fettnapf zu viel?“ (Politikteil):

In Deutschland ist grundsätzlich alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist. In Frankreich oder Italien ist alles erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten ist. Die lebhafte Diskussion um das Lachen von Armin Laschet erfordert eine klare gesetzliche Regelung. Parteiübergreifend sollte eine Gesetzesinitiative gestartet werden, die zum Inhalt hat, wann und bei welcher Gelegenheit ein Kanzlerkandidat lachen darf. Dauer und Lautstärke könnte man dem Anlass entsprechend gestalten. Man könnte diese Regelung auch auf andere Würdenträger ausdehnen. Die Vorbildfunktion der Bundesrepublik würde damit erneut gestärkt werden. Diese Initiative würde weltweit sicher Nachahmer finden (siehe unsere Klimaaktivitäten).

Alois Kröninger

Feldkirchen-Westerham

Kommentare