Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Das Kreuz als Zumutung?

Ein Kruzifix ist beim Schlussgottesdienst des 102. Deutschen Katholikentags vor dunklen Wolken zu sehen.
+
Ein Kruzifix ist beim Schlussgottesdienst des 102. Deutschen Katholikentags vor dunklen Wolken zu sehen.

Zum Leserbrief „Das Kreuz ist für viele Völker eine Zumutung“ (Leserbriefseite):

Dieser Leserbrief ist ebenfalls eine Zumutung; er strotzt von nicht zutreffenden Behauptungen und einseitiger Schuldzuweisung. Frau Baumann-Sturm vermengt sowohl Lehren des Alten Testamentes als auch die Lehre des Gekreuzigten mit dem leider offensichtlichen Versagen der Menschen, nicht Gottes. Er hat den Menschen freie Entscheidung und Verantwortung für ihr Verhalten zugemutet. Das sollten Sie bloßstellen, nicht das Kreuz. Und Sie übersehen auch andere Religionen wie zum Beispiel den Islam. Die germanischen Franken, unter Karl Martell, unterstützt durch die Langobarden, verhinderten im Jahr 732 in der Schlacht bei Poitiers, dass die muslimischen Reiter nach Spanien auch noch den Rest der westeuropäischen Völker überrennen konnten. In Sizilien und Süditalien waren sie ja auch schon gelandet. Erst unter Kaiser Friedrich II., dem Staufer, konnten sie hier gebändigt werden. Möchten Sie, Frau Baumann-Sturm, unter dem „Halbmond“ leben und unter dessen ebenfalls barbarischen Umgang mit Andersgläubigen (siehe Afghanistan, Iran, Twin Tower in New York usw.) Ihr Leben verbringen oder durch Steinigung verlieren? Vorher Nachdenken tut not.

Wolfgang Pawliczek

Übersee

Selbst als „lauer Christ“ kann ich den Leserbrief von Frau Baumann-Sturm so nicht stehen lassen. Ein überzeugter Atheist hat mir mal gesagt: Unsere westliche Kultur steht auf drei Säulen: dem römischen Recht, der griechischen Kunst und dem Christentum. Natürlich ist in den christlichen Kirchen vieles schiefgelaufen, Verbrechen mit eingeschlossen. Aber alles dem Christentum anzuhängen, was in den vergangenen 2000 Jahren passiert ist, ist einfach primitiv. Angefangen von Zwangschristianisierung damals, bis hin zu Missbrauchsfällen heute ist vieles zu verabscheuen. Aber der Grundgedanke der christlichen Kirchen, die Nächstenliebe, der Dienst an den Mitmenschen, ist heute noch da. Das Symbol Kreuz gehört einfach zu unserer Kultur wie anderswo der Halbmond. Die sozialen Dienste, vor allem der Ehrenamtlichen, sind heute noch beispielhaft. Man darf nicht immer nur zurückschauen, sondern muss vorausblicken, auch und vor allem in unserer Zeit.

Hans Stummer

Gars

Kommentare