Dann gleich wild campen

Zum Bericht „Campingplätze wieder offen: Diese Dinge sollten Sie beim Campingurlaub in Deutschland beachten“ auf der Reise-Seite:

Die Platzbetreiber dürfen den Campingplatz öffnen, jedoch müssen die Sanitäranlagen geschlossen bleiben. Wer macht auf einem Campingplatz Urlaub, wenn er die Sanitäranlagen nicht mitbenutzen darf? Dann kann man gleich wild campen. Was ist mit den wiedereröffneten Biergärten? Dürfen die Gäste auch nicht die Toiletten benützen?

Wenn für Gaststätten ein Hygienekonzept bezüglich der Toilettenanlagen gefunden wird, muss dies doch auch auf Campingplätzen möglich sein. Auch in den Wasch- und Duschräumen können Maßnahmen getroffen werden, dass die Abstandsregelungen eingehalten werden. Wer macht solche Entscheidungen, die vollkommen an der Realität vorbeigehen? Ich finde es auch nicht richtig, dass die Hotels ihren Wellnessbereich nicht anbieten können. Viele Touristen suchen sich doch gerade ein Hotel aus, bei dem auch ein entsprechendes Angebot vorhanden ist. Mit den notwendigen Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln müsste doch auch dies möglich sein.

Mit entsprechenden Buchungszeiten in der Sauna und im Schwimmbad könnte vermieden werden, dass sich zu viele Gäste auf einmal in den einzelnen Bereichen aufhalten. Haben unsere Nachbarländer auch diese Einschränkungen? Wenn hier andere Entscheidungen getroffen werden, werden die Deutschen, sobald sich die Grenzen wieder öffnen, nicht im Heimatland, sondern im Ausland ihren Urlaub verbringen. Wollen die Entscheidungsträger die deutsche Tourismusbranche kaputt machen?

Maria Setz

Hochstätt

Kommentare