Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


CSU mitverantwortlich für Krise der Union

Spätestens die Kür des Kanzlerkandidaten machte die Probleme der Union offensichtlich. Die Gründe für die Krise sorgen auch bei unseren Lesern für reichlich Diskussionsstoff.
+
Spätestens die Kür des Kanzlerkandidaten machte die Probleme der Union offensichtlich. Die Gründe für die Krise sorgen auch bei unseren Lesern für reichlich Diskussionsstoff.

Zur Krise der Union mit Blick auf die Bundestagswahl und dem Kommentar „Söder schießt aufs eigene Tor“ (Politikteil/Leserbriefe):

Herr Anastasiadis hat völlig recht! Die Union suhlt sich in Selbstmitleid. Herr Söder ist total beleidigt und fördert indirekt die Kanzlerkandidatin der Grünen. Dabei wird die Union untergehen wie weiland die Democracia Cristiana in Italien. Von der redet auch in Italien keiner mehr, viele Jüngere wissen nicht mehr, was das war.

Befeuert wird der Untergang von CDU/CSU durch die Korruptionsskandale der letzten Zeit, von der sogar die sizilianische Mafia noch lernen könnte. Jüngstes Beispiel der Versicherungsdeal mit der Klinik Wasserburg und CSU-Landtagsabgeordnetem Stöttner.

Die maßlose Geldgier in der Union nimmt immer größere Dimensionen an. Wie dumm hält man denn das Volk und wie dumm ist man selber, wenn man glaubt, das komme nicht ans Licht? Ist nicht Kommissar Zufall der beste Ermittler? Zum Glück für uns haben wir noch neugierige Medien und Finanzämter!

Hans Stummer

Gars

Für mich als Bürger und mündiger Wähler einer bevorstehenden Bundestagswahl 2021 hat dieses Machtgemetzel um die Kanzlerkandidatur in der CDU/CSU eines gezeigt: Diese Union ist zurzeit nicht wählbar. Auch wenn Armin Laschet eindeutig vom CDU-Vorstand bestätigt wurde, ist er doch bereits stark angeschlagen und in seiner Führungsautorität als Parteivorsitzender mehr als angezählt.

Die Lagerbildung beim Führungsanspruch der beiden Kandidaten zeigte doch wieder einmal, wie schnell ein auf Grund gelaufener Tanker nicht mehr flott zu kriegen ist, sondern Gefahr läuft, auseinanderzubrechen. Jetzt wird der Wahlkampf dieser von sich selbst geschwächten Union in den Augen der Wähler nur noch als eine Farce wahrgenommen. Diese Rechnung wird die Union noch bezahlen müssen, wenn sie noch einmal den Führungsanspruch einer Volkspartei der Mitte für sich beanspruchen will.

Rainer Tschichholz

Kolbermoor

Was nun CDU/CSU? Als jemand, der nach dem Krieg in einem konservativen Haushalt aufgewachsen und dadurch politisch geprägt wurde, mache ich mir schon meine Gedanken über die derzeitige politische Lage. Es ist sehr arrogant und hochnäsig, wie sich der Generalsekretär der bayerischen CSU bezüglich eines durchaus möglichen Wahlergebnisses im September bei der Bundestagswahl äußert. Die Karten sind neu gemischt in der Demokratie.

Die deutlich kleinere CSU in der Union ist mitverantwortlich, dass die gesamte Union nun so in Schwierigkeiten geraten ist. Seit der Niederlage bei der Kanzlerkandidaten-Kür spielt die CSU die beleidigte Leberwurst und hält dem gemeinsamen Kanzlerkandidaten, Laschet, Markus Söder immer wieder als den vermeintlich doch Besseren vor die Nase. Auch von Herrn Merz von der „Schwester“ CDU, mit dem sie doch zusammenarbeiten sollte, hält sie anscheinend wenig und kanzelt ihn ab.

Die gesamte Union muss sich endlich aufraffen, geschlossen und ohne nachzukarten, den Führungsanspruch argumentativ und programmatisch einfordern, sonst wird das nichts. Das Ganze ist kein Selbstläufer wie vielleicht noch zu Straußen’s Zeiten. Das muss auch die CSU erkennen.

Alexander Dobrindt als natürlichen Spitzenkandidaten zu bezeichnen, sagt viel über die Personalsituation der CSU aus. Es gibt auch noch einen Herrn Scheuer; was passiert mit ihm? Auch die Meldungen in der (CSU-) Masken-Affäre sind dabei bestimmt nicht hilfreich.

Gottfried Thalmeier

Rosenheim

Die CSU samt ihrem Anführer Herr Söder wollen Herrn Laschet für eine eventuelle Wahlniederlage der CDU/CSU im September verantwortlich machen. Herr Söder sollte sich lieber auf seine Partei, die CSU, konzentrieren. Deren Zustimmung sinkt nämlich ebenso. Da dies wohl kaum etwas mit Herrn Laschet zu tun haben kann, liegt die Vermutung nahe, dass der Wähler in Bayern mit dem „Regieren“ der CSU in Pandemiezeiten nicht zufrieden ist. Warum auch: Skandale überall (Maskenbeschaffung; Versicherungsverträge), Schulen weiterhin geschlossen, weil nichts oder zu wenig getan wurde (fehlende Selbsttests, fehlende Lüftungsanlagen, keine Priorisierung der Lehrer beim Impfen – außer Sonderschul- und Grundschullehrer), ein längerfristiges Konzept für Lockerungen gibt es ebenfalls nicht.

Und schaut man sich die „Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnungen“ (schönes Wort) genauer an, kennt sich kein Mensch aus – die Liste kann beliebig verlängert werden. Gelernt hat die Politik bezüglich Pandemieverhalten in den vergangenen 15 Monaten – nichts. Und obwohl die Inzidenzzahlen sinken – und das war Söders einziger, ausschlaggebender Wert – und selbst Fachleute wie Herr Drosten davon ausgehen, dass im Sommer diese Zahlen eher sinken werden, sinniert Herr Söder über eine Verlängerung des bundesweiten Lockdowns nach dem 30. Juni.

Offensichtlich kann Herr Söder nur drohen – da ist mir dann ein „lascher“ Laschet doch lieber. Von einem „Landesvater“ hätte ich mir mehr Hoffnung und Zuversicht gewünscht.

Michael Schuldes

Feldkirchen-Westerham

Der Titel „Tor des Monats“ gehört dieses Mal ganz klar Markus Söder. Wer als CSU-Ministerpräsident zum idealen Wahlhelfer der Grünen und Roten wird, hat sich diese Auszeichnung redlich verdient.

Offensichtlich ist eine Blamage Laschets als Spitzenkandidat wichtiger als ein insgesamt gutes Abschneiden der Union bei der nächsten Wahl. Seehofers Charakterstudie erscheint damit in einem neuen Licht. Bleibt Generalsekretär Blume weiterhin Papagei des Chefs, kann er wohl seine politischen Ambitionen begraben.

Alois Kröninger

Westerham

Und täglich grüßt das Murmeltier. Wieder einmal wird von der Union lückenlose Aufklärung angekündigt. Eine fast ritterlich anmutende Ehrenerklärung wurde eingefordert und mutig von den Unions-Abgeordneten unterschrieben. Dazu läutet Söder höchstpersönlich nun auch noch neue Zeiten mit einem Abgeordnetengesetz ein. Zumindest rhetorisch überschlägt sich die CDU/CSU.

Doch im Ernst: Warum glaube ich vielen Unionspolitikern nicht mehr und warum hab ich so ein komisches Gefühl, vor allem wenn ich an die CSU denke. Seit Jahrzehnten immer wieder und immer neue Dreistigkeiten. Hohlmaier, Tandler, Scheuer, Hader thauer, Nüsslein, Sauter, Streibl, Strauss. Amigos wohin man blickt. Und die nächste Generation ist mancherorts auch schon am Start. Warum soll man die lohnenden Erfahrungen nicht in der Familie weitergeben, bei der CSU ist man schließlich traditionsbewusst. Anfangen kann man mit der Spezlwirtschaft dann auch nicht früh genug, doch da dürfte die CDU mit Jungunternehmer Amthor mal die Nase vorne haben.

Die Union wehrt sich seit Jahren gegen ein Lobbyregister, unter anderem damit, dass es kein Grund für Misstrauen gibt. Mittlerweile ist die Panik vor dem Vertrauensverlust in der Union aber so groß geworden, dass sie zähneknirschend einem Lobbygesetz zugestimmt hat, auch wenn das den Namen nicht verdient. Ob sich die CDU/CSU durch ein Gesetz zu mehr Anstand bewegen lässt, bezweifle ich stark. Gemeinwohl, Solidarität und Uneigennützigkeit sind in den Reihen der Union leider oftmals noch Fremdwörter.

Roland Schrödl

Waldkraiburg

Kommentare