Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Coronavirus:Kommt am Ende die klingonische Variante?

Zum Artikel „Invensivmediziner rechnen mit Durchsetzung von Delta-Variante“ (Weltspiegel-Seite)

:

Im Zusammenhang mit Corona sind Informationen aus der Wissenschaft sehr wichtig, kein Zweifel. Aber hin und wieder ist auch Panikmache dabei. Wir hatten unser ursprüngliches Coronavirus aus Wuhan, dann kam die britische Mutante, die zugegebenermaßen ansteckender ist, aber in den ersten Meldungen als unermesslich infektiöser beschrieben wurde. Ganz so war es dann meines Wissens doch nicht. Jetzt kommt die indische Mutante, die gegenüber dem britischen Virus wiederum viel ansteckender sein soll. In ein bis zwei Monaten kommt dann die, sagen wir mal, polynesische Mutante, die einen auch aus zehn Metern Entfernung ansteckt, wieder ein paar Monate später die transsilvanische Mutante, die die Ansteckung auch aus 100 Metern Entfernung schafft. Und zum krönenden Abschluss gibt es dann die klingonische Mutante, die telepathisch funktioniert. So ähnlich stelle ich mir die künftige Nachrichtenlage vor.

Manfred Altmann

Rosenheim

Kommentare