Corona-Pandemie:UnsinnigeImpfregeln

Zur Berichterstattung über die Corona-Pandemie (Politik- und Bayernteil):

Mein Mann wird im Februar 79 Jahre. Er gehört damit nicht in die Gruppe, die zuerst geimpft wird. Ihm wurde vor drei Jahren aufgrund eines Karzinoms eine Niere entfernt. Er leidet an Diabetes, Adipositas permagna, Hyperurikosämie und Hypertension. Außerdem hat er Skelettschäden, die ihm Sport unmöglich machen. Aber jeder fitte, gesunde 80-Jährige hat eher Anspruch, geimpft zu werden. Das verstehe, wer kann. Ich selber bin in der Krankenpflege einer onkologischen Einrichtung tätig und damit vor meinen Mann impberechtigt. Diese Regelung ist völlig unsinnig.

Cvetka Theresa Mayer

Bad Aibling

Altenheime, Ganztagesschulen und andere Einrichtungen sind eventuell mit schuld an der massiven Verteilung des Virus. Früher gab es die Drei-Generationen-Großfamilie und in jedem Dorf eine Volksschule. Dadurch war fast jede Familie autark und kam mit weniger Menschen in Berührung. Heute werden Alte ins Altenheim abgeschoben und dafür Pfleger aus Osteuropa importiert. Und die Schulkinder werden stundenlang mit dem Bus durch die Landschaft gekarrt. In vielen Dingen kehrt man zu Altbewährtem zurück, warum nicht auch hier? Geht nicht, gibts nicht.

Franz Oberberger

Frasdorf

Kommentare