China setzt auf Kernkraft

Zu „Ohne China geht es nicht“ (Leserbrief von Walter Wieland):

China will im Gegensatz zu Europa den Lebensstandard seiner Bevölkerung erhöhen und hat das Ziel, bis Ende 2020 die absolute Armut im Land zu beseitigen, auch erreicht. China setzt auf die weitere Modernisierung seiner Industrie und baut die Versorgung mit günstigem Strom massiv aus. Kurzfristig setzt man auf Kohle, langfristig auf den Ausbau von modernen Kernkraftwerken und der Entwicklung der Kernfusion für die weitere Zukunft.

Auch die USA hatten unter Trump wieder eine Renaissance der Kernenergie begonnen und eine Administration unter dem neu gewählten Präsidenten Joe Biden wird es schwer haben, den Kurs der USA wieder in Richtung des Pariser Klimaabkommens zu ändern.

Europas Kurs hat gerade Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum in Davos in seinem Buch „The Great Reset“ aufgezeigt: Weg von Wirtschaftswachstum, hin zu teurer Energie und sinkendem Lebensstandard. Dies ist der geplante Systemwechsel.

Herrn Wieland und den anderen Anhängern der neuen Naturreligion sei gesagt: Kohlendioxid ist kein Klimagift, sondern die Grundlage des Lebens auf der Erde. Das Wetter macht immer noch die Sonne und unsere Galaxie und nicht der Mensch.

Gerald Strickner

Kolbermoor

Kommentare