Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


CDU-Vorstand sollte Canossa-Gang nach München machen

Zur Berichterstattung über die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet (Politikteil):

Man bekommt spätestens jetzt den Eindruck, dass die CDU mit Armin Laschet als Kanzlerkandidaten eine gewisse Lust am Untergang betreibt. Hier schwingt schon eine Art Todessehnsucht in den Räumen der CDU-Vorstandschaft. Der fröhliche Armin Laschet hat es jetzt geschafft, dass er in den neuesten Umfragewerten sogar hinter den zurückhaltenden Olaf Scholz und hinter die politisch völlig unerfahrene Azubi Annalena Baer bock zurückfällt. Wa rum haben die CDU-Granden immer noch nicht kapiert, dass der Armin einfach nicht der Typ eines Kanzlers ist, den Deutschland besonders jetzt dringend braucht? Und das spürt auch das deutsche Wahlvolk und wird es auf den Stimmzetteln ausdrücken. Hallo CDU-Vorstandschaft, wacht jetzt vier Minuten vor 12 Uhr noch auf, und wagt als Letztmögliches einen Gang nach Canossa – die bayerische Staatskanzlei in München. Nur Markus Söder kann, wenn er noch einspringt, als garantiert sicherer Joker-Kandidat, die Kanzlerschaft für die Union im September bei der Bundestagswahl retten. Und somit die CDU-CSU vor einer Riesenblamage bewahren.

Gerd Höglinger

Rosenheim

Kommentare