Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bundestag reformieren

Zum Bericht „1000 Bundestagsabgeordnete sind möglich“ (Politikteil):

Eine Verringerung der Bundestagsabgeordneten muss von außen erfolgen, weil die Mitglieder des Bundestags nie den Ast absägen werden, auf dem sie sitzen. Ein Vorschlag wäre, das Salär aller Abgeordneten wird in einen Topf geworfen. Aus diesem gedeckelten Topf werden alle Abgeordneten bezahlt. Sind 598 Mitglieder im Bundestag, so erhalten alle den Höchstbetrag. Sind es 1000 oder gar 5000 Abgeordnete, so gibt‘s halt weniger Geld im Monat. Das Problem von zu vielen Bundestagsmitgliedern dürfte sich dann des Geldes wegen von selbst erledigen.

Ein weiterer Vorschlag wäre, dass die Zweitstimme abgeschafft wird. Pro Wahlbezirk werden zwei Abgeordnete entsandt (299 Wahlbezirke = 598 Abgeordnete). Die beiden Bewerber mit den meisten Stimmen ziehen in den Bundestag ein. Wenn wir ein wenig Spaß im Bundestag haben wollen, dann können wir den Bewerber mit den meisten und mit den wenigsten Stimmen in den Bundestag schicken.

Günter Bochnig

Mühldorf

Kommentare