Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bürgergeld löst kein Problem

Viele Jobs sind frei
+
Viele Jobs sind frei

Zur Berichterstattung über das neue Bürgergeld (Politikteil):

Derzeit sind bei der Agentur für Arbeit rund 3,2 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. Gut 1,8 Millionen offene Stellen stehen dem gegenüber. Das sind die Fakten. Bei der Diskussion um das neue Bürgergeld geht es ausdrücklich nicht um das Arbeitslosengeld 1, das zwölf Monate lang gezahlt wird, sondern um die Zeit danach. Die Frage: Warum ist der Arbeitslose nach zwölf Monaten trotz Vermittlungsversuchen immer noch arbeitslos?

In der Debatte wird von Weiterqualifizierung gesprochen. Die muss man aber auch wollen. Arbeit muss sich lohnen, sagen einige. Der Unterschied zwischen daheim nichts tun und täglich zur Arbeit zu gehen, sei zu gering. Dem Arbeitsmarkt fehlen Lkw-, Bus- und Bahn-Fahrer. Im Handwerk werden dringend Mitarbeiter gesucht, der Einzelhandel sucht Mitarbeiter, die Pflegeberufe nicht zu vergessen. In der Gastronomie gibt es ebenfalls viele offene Stellen. Vor diesem Hintergrund: Was läuft da schief im System, obwohl Milliarden Euro für die Vermittlung der Arbeitslosen ausgegeben werden? Wenn von Fachleuten dann vom Drehtür-Effekt gesprochen wird, wenn Arbeitslose sich nach der Vermittlung in den Arbeitsmarkt schon nach kurzer Zeit wieder beim Arbeitsamt vorstellen, weil die Arbeit nicht gefällt, ist das sicher Teil des Problems.

Ob Hartz-4 oder das Bürgergeld dieses Problem löst, ist mehr als zweifelhaft.

Franz Smeets

Feldkirchen

Kommentare