Bürgerbefragung zur Stadtplatzbeleuchtung missachtet

Zum Bericht „Bauausschuss gibt Empfehlung für neue Laterne“ (Lokalteil):

Bis jetzt hatte ich gehofft, die Stimme der Bürgerinnen und Bürger hätte Gewicht bei der Auswahl der Lampen am Stadtplatz in Neumarkt-St. Veit. In der Bürgerbefragung durch die Stadt sprachen sich 55 Prozent der Befragten für die Beibehaltung der bisherigen Lampen aus. In der Stadtratssitzung vor Weihnachten schien es, als würden unser Bürgermeister und der Stadtrat auf diesen Wunsch eingehen. Nun aber die große Enttäuschung! Mithilfe des Planungsbüros der Architektin Lehner und eines Ingenieurs von Coplan wurde die Ausleuchtung für nicht ausreichend befunden. Bis heute habe ich keine Klage über zu wenig Licht am Stadtplatz gehört. Dürfen Ortsfremde wie Planungsbüros und Ingenieure bestimmen, welche Beleuchtung wir Neumarkter haben sollen?

Dieses, von Herrn Bürgermeister Baumgartner beauftragte Gutachten, gab ihm die Möglichkeit (Ausrede), das Bürgervotum niederzuschlagen. Schön eingefädelt! Somit ist die Aktion „Bürger dürfen mitbestimmen“ ins Leere gelaufen und zu einer Farce verkommen. Die vielgepriesene Nachhaltigkeit, wie sie für einen Bürgermeister und seinen Stadtrat angebracht wäre, ist in unserem Rathaus leider noch nicht angekommen! Diese sähe anders aus!

Ulrike Geltinger

Neumarkt-St. Veit

Kommentare