Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brenner-Trasse einhausen undSolarstrom erzeugen

Zur Berichterstattung über den „Brenner-Nordzulauf“ (Regionalteil):

Ich sehe eine ziemlich einfache Lösung für das Brenner-Zulauf-Problem: Man nehme links und rechts vom Gleis je eine circa sechs Meter hohe Mauer und quer oben drüber ein hartes Dach mit Solarzellen als komplette Einhausung und perfekten Schallschutz, wobei zigtausend Quadratmeter Solarzellen obendrüber eine perfekte Lage für die Energiegewinnung bieten. Wer mag, soll ausrechnen, ob sich das rechnet. Übrigens: Derselbe Lösungsvorschlag könnte auch im Ebersberger Forst anstelle der Windräder interessant sein und überhaupt überall, wo es Bahngleise gibt.

Max Hartl

Mühldorf

Kommentare