Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bitte ein glattes Pflaster für denneuen Bürgersteig

Zum Bericht „Keine Änderung beim Gredstreifen“ (Lokalteil):

Ich finde es traurig, dass der Stadtrat so abgestimmt hat. Er sollte mal an die Zukunft der Stadt denken. Die Stadtplatzerneuerung sollte für die nächsten 50 Jahre sein. Denken wir einmal ein paar Jahre zurück. Da hat die Verwaltung extra für den Bürgerentscheid am alten Rathaus eine Musterfläche anfertigen lassen. Und man staune: Der Gredstreifen hatte eine fast glatt Oberfläche und die Fugen waren fest verfugt. Super für Rollstühle, Rollatoren, gehbehinderte Menschen und zum Schneeräumen. Ein Grund, denke ich, dass die Bürger beim Bürgerentscheid dafür abgestimmt haben, war ein ebener Bürgersteig mit Gred. Es scheint mir, dass der Stadtrat das vergessen hat. Im Vordergrund stehen die Kosten. Eine Möglichkeit wäre, die bereits gekaufte Granitsteine gegen glatte oder geschliffene umzutauschen und die bereits verlegten rund 15 Prozent auszutauschen, was zum jetzigen Zeitpunkt leicht noch möglich wäre. Zu den eventuellen Mehrkosten hört man leider nichts und vom planenden Büro, dass ja auch die Oberfläche plante (Musterfläche?) auch nichts. Und noch etwas: Die Parkfläche ist glatter gepflastert als die Gred, verständlich, schließlich werden auch Autos alt.

Hubert Liebl

Neumarkt-St. Veit

Kommentare