Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bibel gibt vernünftigen Grund für Hoffnung auf Auferstehung

Zum Bericht „Ansichten über das Paradies“ und zu Leserbriefen:

Ulrich Kretzschmar zitiert in seinem Leserbrief als Beleg für seine Skepsis gegen die christliche Auferstehungshoffnung unter anderem die erste Reaktion der Jünger auf die Nachricht von der Auferstehung Jesu, von der das Lukasevangelium berichtet: „Und es erschienen ihnen diese Worte, als wären es Märchen und sie glaubten ihnen nicht.“ Dies bezieht sich darauf, dass die Jünger am Ostermorgen dem Bericht der Frauen vom leeren Grab und der Erscheinung der Engel dort nicht glaubten. Umso mehr muss es erstaunen, dass dieselben Jünger kurz darauf voller Begeisterung und unter Gefahr für Leib und Leben die Auferstehung Jesu verkündeten, dass sie sogar bereit waren, dafür zu sterben.

Das ist nur erklärbar, wenn die Berichte der Evangelien von den Erscheinungen Jesu vor den Jüngern, bei denen er angefasst werden konnte und mit ihnen gegessen und getrunken hat, wahr sind. Die Jünger, die zunächst skeptisch waren, weil sie mit ansehen hatten müssen, wie Jesus starb und ins Grab gelegt wurde, wurden durch handfeste Beweise davon überzeugt, dass er lebt. Die christliche Auferstehungshoffnung beruht daher auf einem vernünftigen, sicheren Grund. Niemand muss den Trost, den sie spendet, in Zweifel ziehen.

Dr. Josef Steininger

Feldkirchen-Westerham

Kommentare